Tarifrunde #chemie22

„Zeit für Verantwortung und für Lösungen“

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit 580.000 Beschäftigten der Chemiebranche sind gestern Nachmittag in Hannover gestartet – und haben sich bis in die Nachtstunden gezogen. IGBCE und Arbeitgeber haben und hatten viel zu besprechen. Denn widersprüchlicher könnte die Situation für die Verhandlungen nicht sein.

Chemie-Tarifverhandlungen im großen Saal

Die Bundestarifkommission der IGBCE und die BAVC-Tarifkommission verhandeln in der Chemie-Tarifrunde 2022.

Foto: © Christian Burkert

Auf der einen Seite hat die Branche ein Jahr mit Rekordgewinnen hinter sich und plant Rekordausschüttungen an ihre Aktionärinnen und Aktionäre. Auf der anderen Seite sind die Aussichten so düster wie lange nicht mehr: Der völkerrechtswidrige Krieg in der Ukraine hat die ohnehin schon angespannte Rohstoffsituation endgültig vor den Kollaps gebracht.

Seit dem 24. Februar sei alles anders, so IGBCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski und betont: „Das ist nicht die Zeit für Tricksereien. Das ist die Zeit für Verantwortung und für Lösungen.“ In einer solchen Situation Tarifverhandlungen zu führen, ist eine Herausforderung der besonderen Art. Eine, in der man die unsichere ökonomischen Lage und den berechtigten Wunsch der Menschen nach Kaufkraftsteigerung zusammenbringen müsse.

IGBCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski über die Verhandlungen in den Abendstunden des gestrigen Verhandlungstages und was am heutigen zweiten Tag bevorsteht.

Der Krieg und die veränderte Gesamtsituation stellen Unternehmen und Beschäftigte vor neue Herausforderung. Sikorski sagt: „Wir wissen nicht, ob wir uns auf ein konjunkturelles Horrorszenario einstellen müssen oder ob es zu einer schnellen wirtschaftlichen Normalisierung kommt. Deshalb sind wir bereit, eine Brücke zu bauen über das Tal der Unsicherheit.“

Dennoch ist klar, dass sich an einem nichts geändert hat: Die Inflation trifft die IGBCE-Mitglieder hart, die Preise gehen durch die Decke. Die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben müssen ihre Heizungs-, Strom- und Gasrechnungen bezahlen – und das jetzt. Der IGBCE-Verhandlungsführer hebt deshalb hervor: „Die Brücke ist kein Verschieben der Tarifrunde. Die Brücke ist kein Aussetzen und keine Einmalzahlung“, betont Sikorski. Es werde eine tabellenwirksame Entgelterhöhung geben müssen.“

Die Verhandlungen sind für zwei Tage angesetzt. 

Über alle aktuellen Entwicklungen bei den Verhandlungen halten wir euch in unserem Liveticker auf dem Laufenden:  

Liveticker von den Verhandlungen


Mitglieder der Bundestarifkommission zum Stand der Verhandlungen.


 

Bundestarifrunde Chemie - Impressionen

Weitere Informationen

Wir plus X
Foto: © Andreas Reeg
Chemie-Tarifrunde

Die Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen steht im Zentrum der Tarifrunde der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Am 5. April wurde eine "Brückenlösung" gefunden, ein verantwortungsvolles Zwischenergebnis um die explodierenden Energiepreise und hohen Teuerungsraten auszugleichen und zugleich die Unternehmen in dieser schwierigen Lage nicht zu überfordern. Im Herbst wird weiter verhandelt.